alexander-joerk.de
 

AKTUELLES IN TINZ

 

Blockheizkraftwerk Tinz nimmt Betrieb auf


Im Januar 2019 nahmen die fünf gasbetriebenen neuen Blockheizkraftwerke in Gera-Tinz ihren Betrieb auf und ersetzen das mittlerweile über 20 Jahre alte Heizkraftwerk Gera-Nord direkt an der Autobahn. Dieses wird noch im Laufe des ersten Quartals 2019 vollständig vom Netz genommen und danach schrittweise abgebaut.

Zusammen mit dem neuen Blockheizkraftwerk Gera-Süd werden die neuen Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 145 MW thermisch und 40,5 MW elektrisch Strom und Wärme erzeugen. Die EGG wird die erzeugte Wärme auf Basis eines Wärmelieferungsvertrages zur Versorgung ihrer Kunden in Gera abnehmen. ENGIE investiert 46 Millionen Euro in das Projekt, welches die Fernwärmeversorgung Geras dezentral aufstellt und bedarfsorientierter ausrichtet.


 


 


Campusfest Duale Hochschule - Rückblick


Am 16. Juni war es endlich soweit: Mit einem großen Campusfest in Tinz wurden 20 Jahre Duales Studium in Gera gefeiert. Gleichzeitig wird offiziell das Tinzer Schloss als ein weiterer Bauabschnitt an die stetig wachsende Hochschule übergeben. Wie vom thüringischen Wirtschafts- und Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee zu erfahren war, wird das nicht das Ende der Fahnenstange sein. In Planung sei bereits ein weiterer Neubau.


Die Geraer selbst, aber auch viele auswärtige Gäste nutzten den Tag, um die Hochschule und deren Praxispartner kennenzulernen, sich über die Geschichte und Sanierung des Schlosses zu informieren und einfach zu mitzufeiern.




Besser informiert - die neuen Fahrgastinformationstafeln

dsd

An der Umsteigestelle "Duale Hochschule", dem Bus- und Straßenbahnknoten im Norden Geras sind zwei neue Fahrgast-informationstafeln aufgestellt worden, die minutengenau über die Abfahrt der nächsten Nahverkehrsmittel informieren.

Die Anzeigetafeln sind bereits von der Stadtbahnlinie 1 sowie den Innenstadthaltestellen Sorge/Markt und Südbahnhof bekannt.














 


 


Fortsetzung folgt: Im nächsten Jahr weitere Gästeführungen durch Tinz.


Die Premiere ist geglückt. Knapp 80 interessierte Gäste nutzten in diesem Jahr die beiden ersten Ortsteilführungen durch Tinz und folgten den Spuren von Heinrich XXX. und lauschten dessen Anekdoten.

Selbstverständlich hat der Gästeführerverein der Region Gera die Führungen auch im nächsten Jahr wieder mit in das Programm aufgenommen.

Und eine weitere Überraschung: Erstmals wird es 2020 auch in Langenberg eine Ortsteilführung geben. Somit wird die Reihe fortgesetzt. Inzwischen hat der Verein Zwötzen, Untermhaus, Heinrichsgrün und Tinz im Repertoire. Lassen Sie sich das nicht entgehen - egal, ob Sie Gerscher sind oder Touri. Es lohnt sich.


Zu den Führungen können Sie auch die neueste Auflage der Ortschronik Tinz erwerben!







Tinzer Kirchturm ist saniert


Am Sonntag, den 19. August 2018, wurde die Tinzer Kirche nach über einjähriger Bauzeit wiedereröffnet. Gefeiert wurde das mit einem Festgottesdienst, dem traditionellen Sommerfest der Gemeinde und einem Orgel- und Klavierkonzert. Die Vielzahl an Besuchern zeigte sich sehr beeindruckt vom Umfang des Baugeschehens und der hohen Spendenbereitschaft (30 000 Euro) für den Eigenmittelanteil, die die Umsetzung möglich machte.
Saniert wurden nicht nur die Außenhülle des Turms (Schiefereindeckung, Fassadenputz), sondern auch die hölzerne Tragkonstruktion der Turmhaube.
Nach dieser großen Etappe hat sich die Tinzer Gemeinde aber bereits das nächste Ziel gesteckt: Die Fassadensanierung des Choranbaus, die in den kommenden Jahren in Angriff genommen werden soll.






2018 - das trockenste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen | Auch 2019 bisher zu trocken

 

Nun ist es amtlich: Das Jahr 2018 war das trockenste in Deutschland seit Beginn der Messungen. Das trifft auch für den Standort Gera-Tinz zu. Mit insgesamt 400 l/m² wurden nicht einmal zwei Drittel der sonst üblichen Jahresniederschläge gemessen. Da die Dürre über die Sommer- und Herbstmonate besonders ausgeprägt war, führte das in Verbindung mit den hohen Temperaturen und der starken Sonneneinstrahlung zu einer durchgreifenden Austrocknung der Böden bis in zwei Meter Tiefe.

Die Dürre wurde als ein Umweltereignis nationalen Ausmaßes eingestuft und wird Land- und Forstwirte auch in den kommenden Monaten noch beschäftigen.

Auf der Seite "Privatwetterstation Gera-Tinz" sind alle Klimaauswertungen für das Jahr 2018 verfügbar sowie die Gesamtauswertungen der letzten Jahre aktualisiert worden.